Female Creators: Alarah von WeSocialyze

Female Creators Week by Projekt Stil

Auch nach unserer Female Creators Week stellen wir euch auf unserem Blog weiter tolle Powerfrauen vor, die mutig waren, mal was riskiert haben und mit dem was sie sich aufgebaut haben verdammt glücklich sind. Heute im Interview: Alarah von WeSocialyze.

we.socialyze @ Female Creators Week by Projekt Stil

Name: Alarah 
Alter: 25
Beruf: Gründerin und Geschäftsführerin der Social Media Agentur WeSocialyze Wohnort: Braunschweig 
Lieblingsort: Zuhause
Lieblingsessen: „Einmal Sir Richard mit extra Avocado bitte“ – als spätes Frühstück in der Apotheke hier in Braunschweig
Lieblingsbuch: Harry Potter
Motivationsspruch: Oh „den Einen“ gibt es da für mich nicht, aber eine Weile hatte ich folgenden Spruch an meinem Bildschirm kleben: „a candle doesn't lose its flame by lighting other candles“. Der sagt mir immer noch sehr zu.
Deine persönlichen Powerfrauen: Jede Frau in meinem Leben inspiriert mich auf ihre ganz eigene Art, durch ihre Stärke in verschiedensten Bereichen. Sei es in der Familie, im Freundeskreis oder im Arbeitsumfeld. Zusätzlich gibt es immer wieder Powerfrauen aus dem Social Web, die ich für eine Weile verfolge und für ihren Willen bewundere. Aktuell bspw. Céline Flores Willers, eine der Linkedin Top Voices 2018, die meiner Meinung nach das Influencerdasein in einem businessorientierten Kontext ganz neu definiert hat. Die Frau hat Power, das steht fest.
Dein perfekter Sonntag: Keine Termine und dann spontan Zeit mit meinen Lieblingsmenschen verbringen können.

Die Idee zu WeSocialyze kam bei einer Busfahrt nach Braunschweig

Wie kam es zur Gründung? 
Der erste Schritt war wohl eine Busfahrt von Hamburg nach Braunschweig mit Sarah. Eine einfache Frage: „Hey, was möchtest du jetzt eigentlich genau nach dem Studium machen?“. Sarah hatte zu dem Zeitpunkt gerade ihren Master in Medienkonzeption abgeschlossen. Wir kamen schnell darauf, dass auch der Bereich des Social Media Marketings für sie spannend klingt - zu dem Zeitpunkt habe ich bereits einige Kooperationen mit meinem Account @alarah umgesetzt und auch den ein oder anderen Account als Social Media Managerin unterstützt. Alles aber noch „nur so nebenbei“ und noch nicht so richtig mit Fundament. Sarah ist kreativer als ich, hat ganz andere Stärken, wir ergänzen uns ziemlich gut, kennen und verstehen uns bereits seit der Grundschule und haben uns gemeinsam mit zwei weiteren Mädels aus der Zeit nie aus den Augen verloren. Eine Basis war also da.. aber das allein reicht natürlich noch nicht. 
Ich traf mich mit Felix, unser „Netzwerker“ aus dem @bunker.lab_bs, um seine Einschätzung dazu zu hören. Er hatte sofort ein paar Kontakte für uns, erste Ideen, wie das hier ins regionale Netzwerk passt und bestärkte uns damit sehr. Das war im Februar - im März ging’s dann bereits los.

Welche Hürden musstest du auf deinem bisherigen Weg überwinden? 
Mir eingestehen, dass auch unsere zeitlichen Ressourcen Grenzen haben, ich mich nicht in operativen, zeitraubenden Aufgaben verlieren darf, sondern mich dank klarer Prozesse und Strukturen wieder auf das Wesentliche konzentrieren kann: Vorankommen. Wachsen.

Wir sind ursprünglich zu viert gestartet, haben aber im Juni festgestellt, dass wir alle Vier einfach zu verschiedene Vorstellungen von der Zukunft unserer Agentur haben. Sich das einzugestehen ist im ersten Moment komisch, ungewohnt, im zweiten aber echt mutig und richtig gewesen. Trotzdem: das hat Zeit, personelle Ressourcen und natürlich auch Kräfte gekostet. Ich glaube das war das größte Learning bisher. Sowohl Sarah als auch ich arbeiten noch in Teilzeitjobs. Sarah für die Phil’s GmbH, deren Geschäftsführerin Nicole wir spätestens seit unserem ersten Influencerstammtisch im Juni sehr gut kennen und vor allen Dingen schätzen gelernt haben. Ich bin thematisch mit meinem Job im Mobilitätsbereich auf den ersten Blick deutlich weiter entfernt, aber Gott sei Dank sehr flexibel. Da aber Grenzen zu ziehen, sich auch Freizeit zu gönnen und gedanklich mal so richtig abzuschalten, fällt manchmal ganz schön schwer.

Was macht dich glücklich? 
Zeit mit meinen Lieblingsmenschen verbringen und ihnen eine Freude zu bereiten. Zu schenken beispielsweise sehr sehr doll. Die Vorbereitung und die Freude und Dankbarkeit - das macht mich glücklich. 
Darüber hinaus Leuten mit vermeintlich kleinem Aufwand helfen zu können. Durch das Teilen meiner bisherigen Erfahrungen, meines Wissens oder gewonnenen Kontakten, was meist nicht viel Zeit kostet, aber sich dank Wertschätzung und den daraus entstehenden Ergebnissen 91829 mal lohnt.

Das Netzwerk in Braunschweig ist voll mit wundervollen Menschen

Woher holst du dir neue Inspirationen? 
Pinterest & Instagram in vielerlei Hinsicht. Durch spannende Gespräche mit Personen, zu denen ich aufschaue. Das Netzwerk in Braunschweig ist voll mit wundervollen Menschen, die gerne Teilen und Unterstützen, wovon wir super viel profitieren. Manchmal auch vom Gedankenschweifen lassen, Leute beobachten - beim Reisen, im Zug, in der Stadt, in einem Café... es gibt so viel Inspirierendes, da ist das Filtern und Fokussieren meist die größere Herausforderung, als neue Impulse zu bekommen. 

Was machst du gern zum Abschalten? 
Letztens erst gemacht: an einem Sonntag morgens wach werden, die Sonne sehen, kurz alles zusammenpacken, meinen Freund schnappen und in den Harz, frische Luft bei einer kleinen Wanderrunde genießen, danach in der Therme entspannen, den Abend auf dem Sofa ausklingen lassen und damit genug Energie für die neue Woche getankt haben. Das war herrlich!
Kurzfristig: Gedanken runterschreiben beziehungsweise schreiben allgemein, raus in die Natur, frische Luft tanken. Bewegung.

Hinterlass uns einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

Mit dem Klicken auf Kommentar posten stimmst du zu, dass wir deine Informationen im Rahmen unserer Datenschutzbestimmungen verarbeiten.